Michel Majerus (1967-2002) konnte sich in seiner nur kurzen Karriere einen Ruf von internationaler Reichweite erarbeiten. Majerus ließ sich frei inspirieren von verschiedenen Quellen der Kunst des 20. Jahrhunderts, vor allem von der Pop Art, aber auch von den Bildwelten der Computer und der Werbung sowie vom Formenschatz der gestischen Malerei. Er liebte die großen Formate und fügte diese auch in raumgreifende Installationen ein. Alle Elemente, deren er sich bediente, hatten für ihn den gleichen Wert. So negierte er formale Hierarchien und verwendete die Dinge wie historisch aufgeladene bzw. sich selbst bedeutende Symbole und Chiffren.

Halbzeit

Halbzeit, von Michel Majerus (1967-2002), ein Luxemburger Künstler, dem Mudam im Jahr 2007 eine große Retrospektive gewidmet hatte, ist ein Gemälde, das schnell und auf gestische Weise gemalt wurde. Die violette Maloberfläche, auf der nervöse Kratzspuren zu sehen sind, verdeckt ein früheres Bild und löscht es geradezu aus. Zwei Schriftzüge und ein Logo (die mit großer Sorgfalt für die genaue Wiedergabe der Typographie gemalt wurden) geben diesem Bild, das ebenso schnell konsumiert werden will, wie es angefertigt wurde, den letzten Schliff. Die gewünschte Wirkung ist unmittelbar, körperlich: wie im Slogan Thirst – juice, Wusch – Produkt, ist es hier derselbe Rhythmus, mit dem der Konsument an die Werbung gebunden wird: es ist der verkürzte Augenblick, in dem das Nachdenken ausgeschaltet wird.

Michel Majerus
Halbzeit, 2002
Acryl auf Leinwand
220 x 200 cm
Sammlung Mudam Luxembourg
Ankauf 2002
© Foto: Galerie Max Hetzler

Running in Cycles

Ansicht der Ausstellung Michel Majerus, Mudam Luxembourg, 09/12/2006 - 07/05/2007
© Photo : Jens Ziehe, Berlin
Michel Majerus
Running in Cycles, 2001
Farbiger Siebdruck auf PVC
500 x 750 cm
Sammlung Mudam Luxembourg
Ankauf 2002
© Foto: Jens Ziehe, Berlin

Untitled (Violet)

Michel Majerus
Untitled (Violet), 1997
Acryl auf Leinwand
300 x 320 cm
Sammlung Mudam Luxembourg
Schenkung 2006 - Les Amis des Musées d’Art und d’Histoire Luxembourg
© Foto: Jens Ziehe, Berlin

Während sich ein nichtgegenständliches Gemälde wie Untitled (Violet) von 1997 auf den ersten Blick in die Tradition der abstrakt-expressionistischen Malerei einzuschreiben scheint, schiebt Majerus mit einer gewissen Ironie das bildnerische Aktionsfeld in die linke obere Ecke und betont gleichzeitig mit den Farbspritzern die Spuren seines malerischen Aktes. So präsentiert er nicht so sehr das abstrakte Gemälde an sich, sondern mit Distanz vielmehr das Bild eines abstrakten Gemäldes und unterläuft so auf raffinierte Weise künstlerische Konventionen.

.art

D’Wierk Halbzeit vum lëtzebuerger Kënschtler Michel Majerus an der Emissioun .art op RTL.