Ausstellungen

2018
 
 
 

HARD TO PICTURE

A TRIBUTE TO AD REINHARDT

17/06/2017 - 28/01/2018

Parallel zu seinen Schriften zur Kunst und seinem malerischen Schaffen, das schließlich zu so radikalen und symbolischen Werken wie seinen monochromen Gemälden führte, war Ad Reinhardt seit den 1930er Jahren auch als Illustrator tätig, der in der amerikanischen Presse bissig-humoristische Zeichnungen veröffentlichte. Die Ausstellung unterstreicht die große Freiheit in der Ausdrucksweise sowie den Einsatz des Künstlers sowohl im Bereich politischer und gesellschaftlicher Themen als auch in der abstrakten Kunst.

Hard to picture

FLATLAND / ABSTRACTIONS NARRATIVES #2

07/10/2017 - 02/04/2018

Diese Gruppenausstellung übernimmt ihren Titel von einem literarischen Werk Edwin A. Abbotts aus dem Jahr 1884, dessen Protagonisten geometrische Formen sind und in welchem der Erzähler, ein Quadrat, seine Entdeckung einer dreidimensionalen Welt beschreibt. Sie widmet sich der Art und Weise, wie sich Künstler seit den 1960er Jahren von den abstrakten Form-Vokabularen inspirieren lassen, die das 20. Jahrhundert durchdrungen haben, um sie mit Geschichten zu unterwandern.

Flatland / Abstractions narratives #2

SU-MEI TSE

NESTED

07/10/2017 - 02/04/2018

Von ihren kosmopolitischen Ursprüngen zwischen Europa und Asien sowie von ihrem Interesse für die klangliche Dimension der Welt geprägt, wird die künstlerische Praxis von Su-Mei Tse von Themen wie Zeit, Erinnerung, Rhythmus oder auch Sprache durchdrungen. Ihre Werke, die die unterschiedlichsten Formen annehmen – Skulpturen, Videos, Fotografien, Installationen –, erschaffen jeweils Übergänge zwischen verschiedenartigen Bereichen.

Su-Mei Tse

JOÃO PENALVA

03/03/2018 - 16/09/2018

Der portugiesische Künstler João Penalva schafft poetische Fiktionen, die unsere Fantasie stimulieren. Seine visuellen Geschichten, ob kleine Arbeiten von persönlichem Charakter oder raumgreifende inszenierte Installationen, kombinieren Malerei, Fotografie, Vudeo und Dokumente; Bild, Text und Ton.

João Penalva

ANNE TERESA DE KEERSMAEKER / ROSAS: WORK/TRAVAIL/ARBEID

14/04/2018 - 15/04/2018

Was würde es bedeuten, wenn eine Choreographie wie eine Ausstellung präsentiert werden würde? Diese Frage bildet den Ausgangspunkt von Work/Travail/Arbeid.

Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas: Work/Travail/Arbeid

NO MAN’S LAND

NATURRÄUME, VERSUCHSFELDER

27/04/2018 - 09/09/2018

Die Errichtung von Sperr- und Schutzgebieten ist eine der vielen Reaktionen, die aus der Sorge um die Umwelt erwachsen. Sie entstehen in Bereichen, die ausdrücklich für diesen Zweck vorgesehen wurden, aber auch in ehemaligen politischen oder militärischen Sperrgebieten.

No Man’s Land

KATINKA BOCK

SMOG / TOMORROW’S SCULPTURE

27/04/2018 - 02/09/2018

Falten, einrollen, gießen, drücken, rubbeln, Gleichgewicht erzeugen, fallen… – die Skulpturen, die Katinka Bock aus Materialien wie Ton, Stein, Holz, Kupfer oder Bronze produziert, entstehen aus einfachen Gesten, die sich unmittelbar an der Form des Werkes ablesen lassen. 

Katinka Bock

SUSUMU SHINGU

SPACESHIP

17/05/2018 - 06/01/2019

Ohne Wind wäre die Kunst von Susumu Shingu nicht denkbar. Seine eleganten Skulpturen erwachen beim kleinsten Windhauch zum Leben, um auf diesem Wege das unfassbare Element Luft spürbar zu machen.

Susumu Shingu

GEMÄLDE DER 1980ER- UND 1990ER-JAHRE

MUDAM COLLECTION

29/09/2018 - 31/03/2019

Im Herbst 2018 beginnt im Mudam ein neuer Ausstellungszyklus, bei dem die Museumssammlung und ihre Geschichte mittels wechselnder Exponate vorgestellt werden. Der erste Abschnitt vereint eine umfangreiche Auswahl an Werken aus den 1980er- und 1990er-Jahren. Diese macht ganz unterschiedliche Formen der Möglichkeiten der Malerei mit Blick auf ihre Geschichte sichtbar.

Gemälde der 1980er- und 1990er-Jahre

JEFF WALL

APPEARANCE

05/10/2018 - 06/01/2019

Jeff Wall gehört seit Jahrzehnten zu den prägenden Persönlichkeiten des Kunstbetriebs. Seit den späten 1970er-Jahren widmet er sich einem Werk, das unser Verständnis von Fotografie maßgeblich verändert hat. Wall verortet seine Arbeit in einer größeren piktoralen Tradition und sieht sie in einem Kontext mit anderen Künste – vor allem Malerei, aber auch Film, Literatur und Theater. Auf diesem Wege definiert er das Wesen der Fotografie neu und eröffnet ihr neue Möglichkeiten. Im Rahmen dieser großen Ausstellung sind rund dreißig jüngere und ältere Werke des Künstlers zu sehen.

Jeff Wall
Page 1 Page 2 Next >