SUKI SEOKYEONG KANG

BALOISE ART PRIZE – MUDAM SAMMLUNG
31/08/2019 - 01/02/2020
Share
 

Zeitgleich zur Präsentation der jüngsten Erwerbungen und Schenkungen, die im Herbst in der Ostgalerie im Geschoss -1 stattfinden wird, bespielt Suki Seokyeong Kang (*1977), die Gewinnerin des Baloise Kunst-Preises 2018, den Skulpturengarten des Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean. Die aus Südkorea stammende Künstlerin vereint in ihrer Praxis Skulptur, Malerei, Web- und Videokunst sowie Performance. Im Spiel mit diesen Medien komponiert sie evolutive Installationen im Raum, in denen der Körper sowohl durch seine Positionierung als auch durch seine Bewegungen eine zentrale Rolle spielt. Die Skulpturen Grandmother Tower – tow #18-01 und Rove and Round – face, mat, belly, #18-01, die das Museum anlässlich der Ausstellung für seine Sammlung erworben hat, bilden das Herzstück dieser eigens für die Schau im Mudam entwickelten Präsentation. 

Suki Seokyeong Kang, Grandmother Tower – tow #18-01, 2018. Collection Mudam Luxembourg, Donation 2018 – Baloise Group © Photo : Suki Seokyeong Kang 

Diese beiden wichtigen Werke, für die die Künstlerin vor allem aus Familienerinnerungen schöpfte, dienten als Ausgangspunkt für Serien, die Kang gegenwärtig noch weiter fortsetzt. Mithilfe ihres formalen grafischen Vokabulars , mit Linien, Oberflächen, Farben und Texturen, lässt sie die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Registern des sinnlich Wahrnehmbaren visueller, musikalischer und choreografischer Natur, entstehen. Weiterhin greift sie in ihrem Schaffensprozess auf traditionelle gestalterische Techniken der koreanischen Kultur zurück – sei es die Malerei, in der sie ausgebildet wurde und von der ihr das körperliche Engagement des im kreativen Prozess verhafteten Malers geblieben ist, oder das Jeongganbo, ein altes koreanisches Notationssystem in Form eines Rasters. Obgleich die Werke von Suki Seokyeong Kang formal und konzeptuell unabhängig voneinander sind, ordnet die Künstlerin sie minutiös im Raum an, um so zu einer grundlegenden Harmonie zu finden, die jederzeit physisch durch einen Performanceakt oder visuell durch eine Videoprojektion in Bewegung versetzt werden kann. 

Kurzbiografie 

Suki Seokyeong Kang wurde 1977 geboren, sie lebt und arbeitet in Seoul. Ihrer Arbeit wurden zahlreiche monografische Ausstellungen und Projekte gewidmet, in Institutionen wie dem ICA Philadelphia, Pennsylvania (2018), Pearl Lam Galleries, Hong Kong (2016), Audioviual, Seoul (2015), Gallery Factory, Seoul und Space Can, Seoul (2013). Sie nahm teil an Gruppenausstellungen im MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles (2018), in der Tensta Konsthall, Stockholm (2018), im Contemporary Art Center, Seoul (2017) sowie im Sungkok Art Museum, Seoul (2015). Sie nahm auch teil an der Liverpool Biennial (2018) und der Gwangju Biennale (2016). Suki Seokyeong Kang ist die Gewinnerin des Baloise Art Prize, 2018, des 13. Songeun Art Award, 2013 und des Bloomberg New Contemporaries, 2012. Ihre Werke befinden sich u.a. in den Sammlungen des National Museum of Modern and Contemporary Art, Seoul, des Samsung Medical Center, des Seoul und Seoul Museum of Art, Korea, sowie der National Art Bank, Seoul.

Suki Seokyeong Kang, Rove and Round - face, mat, belly #18-01, 2018. Collection Mudam Luxembourg, Donation 2018 – Baloise Group © Photo: Suki Seokyeong Kang

Kurator:
Marie-Noëlle Farcy