SUBJECTS OF LIFE

FOTOGRAFIE IN DER MUDAM SAMMLUNG
31/01/2019 - 22/09/2019
Share
 

Als Teil einer Reihe von Sammlungspräsenta­tionen des Mudam zeigt Themen des Lebens eine Auswahl bedeutender Arbeiten aus dem Bereich der Fotografie. Als Anregung zum Nachdenken über das Medium der Fotografie mag die Auswahl auch Fragen danach stellen, welchen Einfluss bestimmte Darstellungen und Bildeffekte auf unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit haben. Die Ausstellung präsentiert zwölf Künstler aus Europa, Asien, dem Nahen Osten und Nordamerika, deren Arbeiten sich mit den Themen des Territoriums und der Figur im weiteren Sinne sowie mit ver­schie­denen Aspekten der zeitgenössischen fotografischen Praxis beschäftigen.

Shirin Neshat, Guardians of Revolution, 1994. Collection Mudam Luxembourg, Apport Focuna © Photo : Christof Weber

Bernd und Hilla Becher (1931–2007 / 1934–2015) folgten stets einem strengen foto­gra­fischen Protokoll, mit dem sie umfassende Inventare einer verschwindenden industriellen Welt erstellten. Dieser dokumentarische Anspruch im Werk der Bechers findet sich auch in den Fotos von luxemburgischen Schaufenster­auslagen von Valérie Belin (*1968), während sich die zwischen Reportage und Kunstfotografie bewegenden Fotos von Martin Parr (*1952) mit Schärfe einige der Aspekte des heutigen Lebens aufs Korn nehmen.

Sophie Calle (*1953) und Pasha Rafiy (*1980) schwanken auf ihren Reisen nach Venedig bzw. New York zwischen Reportage und Fiktion. Sie reizen das erzählerische Potenzial der Bilder aus, während die fantastischen Inszenierungen der Fashion-Victims von Kyoichi Tsuzuki (*1956) eine neue Wirklichkeit erschaffen. In seinen Arbeiten spiegelt sich auf subtile Weise die Persönlichkeit der Dargestellten, ebenso wie dies in den intimistischen Porträts von Nan Goldin (*1953) oder in den üppigen Bilderwelten von Wolfgang Tillmans (*1968) der Fall ist, dessen Porträts an Traditionen der Malerei anknüpfen.