ARCIPELAGO BERT THEIS

AN VERSCHIEDENEN ORTEN IN LUXEMBURG UND STRASBURG
29/03/2019 - 25/08/2019
Share
 

Zentraler Beweggrund für Bert Theis und sein gleichsam poetisches wie engagiertes, konzeptuelles und sinnliches, persönliches und kollektives Werk war die Auseinandersetzung mit der Frage, welche Bedeutung Kunst in der Gesellschaft haben kann. Dies führte zur Gründung von „Plattformen“ und „Pavillons“ in verschiedenen europäischen und asiatischen Städten, die Besuchern, Passanten und Bewohnern offenstehen, um sich auszuruhen, nachzudenken, sich auszutauschen oder gemeinsam aktiv zu werden, von Orten, an denen die Konturen einer „konkreten Utopie“ Form annehmen konnten.

Anlässlich der Retrospektive, die das Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean vom 30. März bis 25. August Bert Theis’ Werk widmet, schließt sich das Museum mit verschiedenen Kulturinstitutionen zusammen, um aus einem Ensemble von – bestehenden oder neuen – Werken ein „Archipel Bert Theis“ entstehen zu lassen, das sich über ganz Luxemburg und gar über seine Grenzen hinaus erstreckt. Die verschiedenen Beiträge lassen in ihrer Vielseitigkeit die zahlreichen Facetten der Arbeit von Bert Theis aufscheinen und zeugen von der Bedeutung seines Erbes.

Bert Theis. KB Project, 2004. Collection Mariette Schiltz

Programm

Ausstellung
Bert Theis. 
Building Philosophy – Cultivating Utopia
Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean
30.03 – 25.08.2019 
Vernissage: Vendredi 29.03.2019, 18h00 – 20h30
Kurator: Enrico Lunghi
In Zusammenarbeit mit: Christophe Gallois
Assistiert von: Marion Vergin
Als erstes Museum würdigt das Mudam Luxembourg Bert Theis mit einer Retrospektive. Entlang von Modellen, Dokumenten, Fotografien und Videos bietet Building Philosophy – Cultivating Utopia einen umfassenden Überblick über Theis’ Projekte im öffentlichen Raum, die ihn berühmt gemacht haben. Weiterhin eröffnet sie den Besuchern Einblicke in weniger bekannte Aspekte seines Schaffens, etwa seine Collagen und seine konzeptuellen Werke, in denen der Luxemburger Künstler sich der kritischen Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte, der Malerei und dem Status des Bildes widmete, weiterhin auch einen Teil seiner text works.

Book Launch
Bert Theis, Building Philosophy – Cultivating Utopia
29.03.2019 | 17h00
Mudam Auditorium | EN
Gespräch zwischen Enrico Lunghi, Mariette Schiltz und den Autoren der Publikation, Gerald Raunig, Marco Scotini und Elvira Vannini.
Moderation: Christophe Gallois.
Auf Englisch
Eintritt frei
Keine Anmeldung erforderlich

Konzert
Mark Uncle Band (vintage rock, Milan)
29.03.2019 | 20h00
European Pentagon, Safe & Sorry Pavilion, Place de l’Europe – Kirchberg
Eintritt frei
Keine Anmeldung erforderlich

Performance
Isola Reunion
21.06.2019 | 18h00
European Pentagon, Safe & Sorry Pavilion, Place de l’Europe – Kirchberg 
Musik-Performance von Steve Piccolo und Gak Sato, inspiriert an der akustischen Schach-Performance Reunion (1968) von John Cage und Marcel Duchamp.
Im Rahmen der Fête de la musique
Eintritt frei
Keine Anmeldung erforderlich

Workshop
UTOPISTAS
The Everyday of Earthly Delights
10.07 — 25.08.2019
Ein Projekt des Architekturbüros 2001
Partizipative Aktivitäten, bei denen es um Fragen des öffentlichen Raums und um die Transformation urbaner Räume geht.
Detailliertes Programm ab dem 15.06.2019 auf: www.mudam.com

Führung
Kunst zu Mittag
Ein persönlicher Blick auf die Ausstellung von Bert Theis
17.06 – 23.08.2019 | 12h30 – 13h00
Im Sommer bietet Nora Blaise, die Nichte des Künstlers und Studentin der Kulturvermittlung, täglich spezielle Führungen in der Ausstellung.
Montags: DE | Mittwochs: FR | Donnerstags: LU | Freitags: EN
Zusätzliche Führung Mittwochs von 19h00 bis 19h30 auf Luxemburgisch.
Für Einzelbesucher und Kleingruppen (bis max. 5 Personen)
Keine zusätzlichen Kosten neben der Eintrittsgebühr
Keine Anmeldung erforderlich

Philosophical Platform
Place des Hauts Fourneaux, Avenue du Rock’n’Roll, Belval
Werk im öffentlichen Raum 
Jederzeit sichtbar ab dem 22.04.2019
In Zusammenarbeit mit: Le Fonds Belval (fonds-belval.lu)
Durch den Fonds, mit Beteiligung des Mudam Luxembourg – Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean, im Jahr 2019 wiederbelebte Installation

Vue de l’installation, Skulptur Projekte Münster, 1997 © Roman Mensig

Die Philosophical Platform entstand 1997 in loser Anlehnung an die Treppe in Raffaels berühmtem Fresko Die Schule der Athener (1509–1510) für die Skulptur Projekte Münster und fand auf dieser Ausstellung von Skulpturen und Plastiken im öffentlichen Raum großen Anklang, sowohl bei der Kritik als auch bei den Besuchern. Im Rahmen seines Programms Public Art Experience hat der Fonds Belval eine neuerliche Realisation dieses bedeutenden Werkes von Bert Theis sowie seine Präsentation am Standort Belval ermöglicht.
Bert Theis, Philosophical Platform,1997, Rekonstruktion 2019 | Ton: in Zusammenarbeit mit Raphaël Rippinger | Technische Umsetzung: Rob Engel | Produktion: Le Fonds Belval mit Unterstützung des Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean | Le Fonds Belval | Courtesy Mariette Schiltz

OUT (Office for Urban Transformation)
30.03 — 26.07.2019
LUCA Luxembourg Center for Architecture 
1, rue de l’Aciérie L-1112 Luxembourg 
Praktische Informationen: luca.lu
Vewrnissage: Samstag 30.03.2019, 17h30
16h00 : Rundtischgespräch Fight Specific
Mit: Gerald Raunig (Philosoph und Kunsttheoretiker), Marco Scotini (Kurator, Autor und Kunstkritiker), Angelo Castucci (Architekt und Kurator), Elvira Vannini ((Kunsthistorikerin und Kuratorin)
Moderation: Enrico Lunghi (Kunsthistoriker und Ko-Kurator der Retrospektive Bert Theis. Building Philosophy – Cultivating Utopia)
Auf Englisch und Italienisch
Eintritt frei

Image © Ilmari Kalkkinen, Mamco

Bei dem Projekt OUT, das von 2002 bis 2014 weltweit – unter anderem in Italien, Mexiko, Albanien, der Schweiz und Korea – präsentiert wurde, handelt es sich um ein „Büro”, das sich mit Fragen urbaner Transformation beschäftigt. Dort sind Dokumente, Objekte und Bildmaterial versammelt, und es ist auch gedacht als Gelegenheit zum Austausch, zur Arbeit und zur Reflexion. Während der Ausstellung im LUCA werden diverse offene Gesprächsrunden stattfinden.

Dienstag 04.06.2019, 18h30
Building Utopia
Mit: Federica Gatta (Architektin, Stadtplanerin, Doktor der Raumgestalltung und Autorin des Buches (Contre)pouvoirs urbains ? Éléments pour une critique anthropologique de l’urbanisme participatif), Doina Petrescu (Professorin für Architektur und Designaktivismus an der University of Sheffield) und Constantin Petcou (Architekt  spezialisiert auf strategisches Design und Semiotik, beide Gründer der AAA (selbstverwaltete Architekturwerkstatt)), Eugenio Cosentino (Architekt und Mitbegründer des Parasite 2.0 Kollektivs)
Moderation: Philippe Nathan (Architekt und Gründer des bureau 2001)
Auf Englisch
Eintritt frei
Keine Reservierung notwendig

Dienstag 02.07.2019, 18h30
Lieux infinis
Mit: Nicola Delon (Architekt und Mitbegründer des Encore Heureux Kollektivs und Kurator des französischen Pavillons „Lieux infinis” auf der 16. Architekturbiennale in Venedig, 2018)
Vorwort: Anna Loporcaro (zuständig für das kulturelle Programm im Mudam)
Auf Französisch
Eintritt frei
Keine Reservierung notwendig

 

In Zusammenarbeit mit: LUCA Luxembourg Center for Architecture
Kuratoren: Angelo Castucci, Anna Loporcaro 
Koproduktion der Ausstellung: Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean

F(l)ight Sketches – For Bert Theis
30.03 — 05.05.2019
Cercle Cité
Place d’Armes, Entrée rue du Curé, L-2012 Luxembourg
Praktische Infos: cerclecite.lu 
Vernissage: Samstag 30.03.2019, 11h30
13h00 – 13h30 : Musikperformance von Steve Kaspar und Nataša Grujović
Führungen: Jeden Samstag um 15h00. Eintritt frei. Kostenlose Führung

Image © Angelo Castucci / Studioamatoriale

Ausstellung mit Künstlern, die aus dem Umfeld des Isola Art Center in Mailand oder dem Freundeskreis von Bert Theis kommen oder ähnliche konzeptuelle oder politische Ansätze verfolgen wie Bert Theis.Künstler: Barbara Barberis, Common Wealth (curated by Claudia Passeri), Irene Coppola,Simone Decker, Paola di Bello, Edna Gee,Karolina Markiewicz & Pascal Piron, Edmond Oliveira, Edith Poirier, Jeff Weber, avec la contribution de Renk Ozer Sarp et de Serio CollectiveProduktion: Cercle CitéKuratoren: Angelo Castucci, Enrico Lunghi

Stirner Prothese
Parc municipal, Luxembourg 
(Between the avenue Monterey and avenue Marie-Thérèse, near the lake)
From April 2019 – 25.08.2019
In collaboration with: Ville de Luxembourg
Practical infos: vdl.lu

Image : Dessin préparatoire, Collection Mariette Schiltz

Bert Theis schuf die Stirner Prothese im Jahr 2000 für den Park der Evangelischen Akademie im bayerischen Tutzing, wo sie jedoch nicht aufgestellt werden konnte. Für die Dauer der Retrospektive Bert Theis im Mudam präsentiert die Stadt
Bert Theis, Stirner Prothese, 2000/2019 | Technical conception: Rob Engel | Co-produced by: Ville de Luxembourg | Collection Mariette Schiltz

Utopian City
30.03 – 25.08.2019
Werk im öffentlichen Raum
Jederzeit sichtbar
Rotondes
Place des Rotondes, L-2448 Luxembourg
Practical info: rotondes.lu
Vernissage: Samstag 30.03.2019, 18h30
In Zusammenarbeit mit: Rotondes

Diese monumentale „Collage” für die Fassade der Wiener Secession entstand anlässlich der Gruppenausstellung Utopian Pulse – Flares in the Darkroom (2014). Als Hintergrundbild dient ein Gemälde aus dem 19. Jahrhundert von Jakob Alt, das die österreichische Hauptstadt zeigt. Darauf ist sie am Meer verortet, sodass der städtische Raum zur Bühne für, wie der Künstler es formulierte, „Fragmente und Momente neuer Utopien” wird. In den Rotondes wird die Utopian City auf einer Wand des Gebäudes Black Box präsentiert.
Bert Theis, Utopian City, 2014 | Impression digitale sur vinyle | 340 x 900 cm | Copie d’exposition produite par Mudam Luxembourg – Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean | Courtesy Mariette Schiltz | Collection Mariette Schiltz

The true artist…
Dauerausstellung
Musée national d’histoire et d’art Luxembourg
Marché-aux-Poissons, L-2345 Luxembourg
Praktische Infos: mnha.lu
Formule Renc’Art
Bert Theis zu Ehren im Mai: Ergänzend zu den üblichen, regelmäßig stattfindenden Führungen besteht im Rahmen von Renc’Artdie Möglichkeit, im monatlichen Wechsel ein bestimmtes Werk genauer kennenzulernen. 
Donnerstag 02.05, 19h00 (FR) | Dienstag 07.05, 12h30 (FR) | Donnerstag 09.05, 19h00 (DE) | Dienstag 14.05, 12h30 (DE) | Donnerstag 16.05, 19h00 (EN) | Dienstag 21.05, 12h30 (EN) | Donnerstag 23.05, 19h00 (PT) | Dienstag 28.05, 12h30 (LU)
Führungen
Auf Anfrage (für Gruppen >10 Personen)
Buchung: +352 47 93 30 214, servicedespublics@mnha.etat.lu
In Zusammenarbeit mit: Musée national d’histoire et d’art Luxembourg

Image © MNHA, Tom Lucas

Das Werk The true artist… befindet sich seit 2003 im Treppenhaus des historischen Gebäudes des Musée national d’histoire et d’art. In dem Fensterbild vermählen sich Elemente der Konzeptkunst mit der Ästhetik des Art déco. Das Werk markiert einen Wendepunkt in der Arbeit von Bert Theis, mit dem der Künstler ein formales Vokabular etablierte, auf das er von da an immer wieder zurückgriff. Bei der Installation The true artist… handelt es sich um ein Dauerexponat des Museums, das man von einem Ausstellungssaal im dritten Stock (Alte Meister) des Hauptgebäudes aus bewundern kann.
Bert Theis, The true artist…, 2003 | Vitrail | 226 x 213 cm | Installation permanente, Musée national d’histoire et d’art Luxembourg | Collection Musée national d’histoire et d’art Luxembourg

European Pentagon, Safe & Sorry Pavilion
Dauerausstellung
Place de l’Europe, Luxembourg-Kirchberg
Werk im öffentlichen Raum
Jederzeit sichtbar
In Zusammenarbeit mit: Fonds Kirchberg
Während der Ausstellung finden im European Pentagon mehrere Events statt.
Detailliertes Programm: mudam.com

Image © André Morin

Das anlässlich der luxemburgischen EU-Ratspräsidentschaft 2005 entstandene Werk European Pentagon wurde zunächst auf dem Dach des BOZAR – Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgestellt und im Anschluss dauerhaft auf der Place de l’Europe in Luxemburg installiert. Die vom Pavillon aus lesbaren Wörter „safe” und „sorry” verweisen auf die englische Redewendung „better safe than sorry” [Vorsicht ist besser als Nachsicht]. „Ein europäisches Pentagon in verkleinertem Maßstab, das – durchsichtig und fragil – aus den Worten ‚safe’ und ‚sorry’ konstruiert ist, ist eine offensichtliche Aufforderung, über die internationale politische Situation nachzudenken”, so Bert Theis. 
Bert Theis, European Pentagon, Safe & Sorry Pavilion, 2005 | Acier, verre semi-transparent, bois, structure métallique | Pavillon : 564 x 1094 x 973 cm | Plateforme : 30 x 2715 x 1260 cm | Conception technique : en collaboration avec Rob Engel | Installation permanente, Place de l’Europe, Luxembourg (depuis 2007) | Produit en 2005 comme installation temporaire pour le toit du BOZAR – Palais des Beaux-Arts, Bruxelles, dans le cadre de la Présidence luxembourgeoise du Conseil de l’Union Européenne, 2005 | Collection Ministère de la Culture, Luxembourg

Warburg Spirale. Un monument aux vivants
Fertigstellung der Restaurierung: Sommer 2019
Place de la République, Strasbourg
Werk im öffentlichen Raum
Jederzeit sichtbar ab Sommer 2019
In Zusammenarbeit mit: La Communauté Urbaine de Strasbourg, aktuell Eurométropole, und dem Ministère de la Culture

Image © André Morin

Mit der Warburg Spirale auf der Place de la République mitten im Zentrum von Straßburg setzte Bert Theis den jüdischen Intellektuellen und insbesondere dem deutschen Kunsthistoriker Ay Warburg ein Denkmal. Es handelt sich um eine Art Bank in Gestalt einer Spirale, gedacht als „Denkmal für die Lebenden”, die die Passanten zum Müßiggang einlädt: „Urbane Ensembles sind normalerweise nicht spiralförmig angelegt, weil sie dann Zeit kosten: Wer hineingeht, muss auf selbem Wege wieder hinausgehen”, so Bert Theis. Die 2002 eingeweihte Warburg Spirale wird in diesem Jahr restauriert. Die Arbeiten werden zur Ausstellung von Bert Theis im Mudam abgeschlossen.

Mit Unterstützung von:

Eine Zusammenarbeit von: