2013

Lee BulLee BulLee BulLee BulLee BulLee BulLee BulLee BulLee BulLee BulLee Bul

LEE BUL

05/10/2013 - 09/06/2014

Lee Bul ist eine der produktivsten südkoreanischen Künstlerinnen. Den Beginn ihrer Laufbahn markierten ihre Straßenperformances in den 1980er-Jahren, für die sie in Ganzkörperkostüme mit prothetischen Auswüchsen schlüpfte, um sich so eine ganz und gar neue Gestalt zu verleihen. Seit einiger Zeit hat die Südkoreanerin sich der Architektur zugewandt. Nachdem sie sich ausführlich der Deformationen des Körpers gewidmet hat, manipuliert sie nun unsere Wahrnehmung des Raumes.

Audiolab . Ronan & Erwan Bouroullec

AUDIOLAB . RONAN & ERWAN BOUROULLEC

COLLECTION MUDAM

12/12/2013 - 18/05/2014

Im Audiolab-Projekt trifft Architektur auf Sound-Design. Der lange gemeinsame Prozess, bei dem die Talente von vier Designern und einer Vielzahl der unterschiedlichsten Musiker zusammengebracht wurden, bündelt Design, Musik und Kunst zu einer Erfahrung, die auf mehreren Ebenen wirkt. Audiolab 2 wurde von Ronan & Erwan Bouroullec entworfen, den Designern der Struktur des Mudam Cafés.

Lutz & GuggisbergLutz & GuggisbergLutz & GuggisbergLutz & GuggisbergLutz & GuggisbergLutz & GuggisbergLutz & GuggisbergLutz & GuggisbergLutz & Guggisberg

LUTZ & GUGGISBERG

THE FOREST

06/07/2013 - 30/03/2014

Andres Lutz, der Kabarettist und Anders Guggisberg, der Musiker, arbeiten seit 1996 gemeinsam als Künstlerduo und schaffen Werke der vielfältigsten Art: Malerei, Skulptur, Installation, Video und Fotografie gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie Performances oder eine kontinuierlich anwachsende falsche Bibliothek. In Zürich ansässig, stehen Lutz & Guggisberg in der Tradition des dort erfundenen Dadaismus oder des anderen berühmten Zürcher Künstlerduos, Fischli/Weiss.

Thea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea DjordjadzeThea Djordjadze

THEA DJORDJADZE

OUR FULL

22/06/2013 - 30/03/2014

Thea Djordjadzes Installationen und Skulpturen entstehen aus einfachen Materialien, die die Künstlerin im Bereich der Skulptur oder in ihrem alltäglichen Umfeld findet, wie Holz, Ton, Gips, Glas, Stoff oder Stahl. Ihre Arbeiten scheinen von zerbrechlicher, vergänglicher Natur zu sein, wie für den Moment geschaffen, mit einer gewissen Offenheit, der die Künstlerin erst im Moment der Ausstellung ihren letzten Schliff gibt, so dass sich in ihnen der Prozess ihrer Herstellung wie auch ihre Zeitlichkeit abzeichnen.

Elmar TrenkwalderElmar TrenkwalderElmar Trenkwalder

ELMAR TRENKWALDER

05/10/2013 - 16/03/2014

Das im Fantastischen verortete Werk des Elmar Trenkwalder ist Ausdruck der exaltierten, entrückten Seite des menschlichen Geistes. Angesichts seiner sexuellen Grenzüberschreitungen steht es der Tradition des Wiener Aktionismus nah, lässt jedoch gleichzeitig Bezüge zu fantastischen mittelalterlichen Welten und dem Grotesken erkennen. In den eigenwilligen Werken von überbordender erotischer Vitalität scheinen faszinierende Visionen magischer Formen Gestalt anzunehmen.

Chen Chieh-jenChen Chieh-jenChen Chieh-jenChen Chieh-jen

CHEN CHIEH-JEN

FACTORY, THE ROUTE, EMPIRE’S BORDERS I & II

05/10/2013 - 19/01/2014

Chen Chieh-jen ist eine der zentralen Figuren der taiwanesischen Kunstszene. Seit den frühen 2000er-Jahren macht er Filme, die insbesondere die Lebensumstände gesellschaftlicher Randgruppen in den Blick nehmen. Ausgangspunkt für seinen jüngsten Film, Happiness Building I (2012), waren junge arbeitslose Erwachsene, die Chen Chieh-jen als „innere Exilanten“ der nationalen Wirtschaftspolitik in Taiwan bezeichnet.

J'ouvre les yeux et tu es làJ'ouvre les yeux et tu es làJ'ouvre les yeux et tu es là

J'OUVRE LES YEUX ET TU ES LÀ

COLLECTION MUDAM

05/10/2013 - 19/01/2014

Die Ausstellung J’ouvre les yeux et tu es là, in der fünfzehn Werke aus der Mudam Sammlung gezeigt werden, präsentiert Arbeiten, die das Erscheinen und Verschwinden von Bildern an der Wahrnehmungsschwelle auf subtile Art und Weise zum Thema machen: ephemere Schattenbilder, das kaum sichtbare Auftauchen von bildhaften Formen auf einem Zeichenblatt oder einer Leinwand, Spiegelungen und Projektionen oder auch das Auslösen geistiger Bilder.

Robert Knoth & Antoinette de Jong

ROBERT KNOTH & ANTOINETTE DE JONG

POPPY - TRAILS OF AFGHAN HEROIN

23/03/2013 - 02/06/2013

Im Rahmen des vierten Europäischen Monats der Fotografie präsentiert das Mudam in Zusammenarbeit mit Café Crème die Multimedia-Installation POPPY – Trails of Afghan Heroin von Robert Knoth und Antoinette de Jong. Von den grellbunten Blumenfeldern Afghanistans bis in die Straßen der Londoner Innenstadt verfolgt Poppy den durch 12 verschiedene Länder führenden Herstellungs- und Handelsweg von Heroin. Die Installation zeigt die dunklen, vielschichtigen Seiten der Globalisierung.

L'Image papillonL'Image papillonL'Image papillonL'Image papillonL'Image papillonL'Image papillonL'Image papillonL'Image papillonL'Image papillonL'Image papillon

L'IMAGE PAPILLON

23/03/2013 - 08/09/2013

Angeregt vom Werk des deutschen Schriftstellers W. G. Sebald, richtet die Ausstellung L’Image papillon (Das Schmetterlingsbild) das Augenmerk auf die komplexen Beziehungen, die Bild und Gedächtnis miteinander verbinden. Es wurde ein Ensemble von sechzehn Künstlern zusammengestellt, deren Arbeiten sich, genau wie Sebalds Bücher auch, mit den Bereichen Gedächtnis und Geschichte hinsichtlich der Erfahrung und der Verwicklung der Zeiten auseinandersetzen.

Folkert de JongFolkert de JongFolkert de JongFolkert de JongFolkert de JongFolkert de JongFolkert de JongFolkert de JongFolkert de Jong

FOLKERT DE JONG

ACTUS TRAGICUS

23/03/2013 - 08/09/2013

Die dreidimensionalen Bilder des Folkert de Jong erscheinen auf den ersten Blick ebenso verführerisch wie verstörend. De Jong macht den Ausstellungsraum zur theatralischen Bühne, für die er Szenerien entwirft, die in dem für die Skulptur ungewöhnlichen Material Hartschaum angefertigt werden. Oftmals von historischen Ereignissen inspiriert, entfalten sich seine Werke in komplexen Kompositionen, denen sich der Betrachter in einer spürbaren Unmittelbarkeit gegenüber sieht.

Art Orienté Objet (Marion Laval-Jeantet et Benoît Mangin)

ART ORIENTÉ OBJET (MARION LAVAL-JEANTET ET BENOÎT MANGIN)

COLLECTION MUDAM

23/03/2013 - 08/09/2013

Die Mudam Sammlung erweitert sich ständig im Laufe der Jahre und besteht aktuell aus mehr als 550 Werken. Etwa 20 Werke sind im Museum und im Park permanent ausgestellt. Wechselausstellungen stellen den Besuchern verschiedene Aspekte der Sammlung regelmäßig vor. Mit Unrooted Tree (Arbre sans racines) ou la Machine à faire parler les arbres, stellt Mudam ein Werk des französischen Künstlerduos Art Orienté Objet aus, welches vor kurzem in die Mudam Sammlung aufgenommen wurde.

Yuri SuzukiYuri SuzukiYuri SuzukiYuri SuzukiYuri Suzuki

YURI SUZUKI

LOOKS LIKE MUSIC

03/08/2013 - 26/08/2013

Looks Like Music ist eine Installation von Yuri Suzuki ausgerichtet auf eine seiner Toneinrichtungen mit dem Titel Colour Chaser: ein Roboter in Miniaturformat der sowohl eine schwarze Linie wahrnimmt, der er nachfolgt, sowie bunte Querstreifen die er in Ton umsetzt. Besucher können frei auf Papier malen und dabei gleichzeitig Musik komponieren, die dabei entstehende Zeichnung ist zugleich eine Tongestaltung.

Audiolab . Laurent MassalouxAudiolab . Laurent Massaloux

AUDIOLAB . LAURENT MASSALOUX

COLLECTION MUDAM

31/08/2013 - 01/12/2013

Die Mudam Sammlung erweitert sich ständig im Laufe der Jahre und besteht aktuell aus mehr als 550 Werken. Etwa 20 Werke sind im Museum und im Park permanent ausgestellt. Wechselausstellungen erlauben den Besuchern, verschiedene Aspekte der Sammlung regelmäßig zu entdecken. Das Audiolab-Projekt bündelt Design, Musik und Kunst zu einer Erfahrung, die auf mehreren Ebenen wirkt.

Katinka Bock

KATINKA BOCK

COLLECTION MUDAM

23/03/2013 - 28/07/2013

Die Mudam Sammlung erweitert sich ständig im Laufe der Jahre und besteht aktuell aus mehr als 550 Werken. Etwa 20 Werke sind im Museum und im Park permanent ausgestellt, während Wechselausstellungen den Besuchern erlauben, verschiedene Aspekte der Sammlung regelmäßig zu entdecken. Diesen Frühling wurde das neuere Werk Atlantic, Personne von Katinka Bock im Skulpturengarten ausgestellt.