2011

I’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt AboutI’ve Dreamt About

I’VE DREAMT ABOUT

COLLECTION MUDAM

23/11/2011 - 04/03/2012

Unser Bezug zur Realität wird von Künstlern ständig neu erfunden. Von den „realistischen Utopien” Tomás Saracenos bis zu den urbanen Expansionsmodellen François Roches sind die Künstler dabei stets als Pioniere derartiger Untersuchungen tätig und skizzieren als sanfte Träumer oder Visionäre neue Möglichkeiten des Seins. Als Resonanzkörper zahlreicher Utopien werfen sie auch einen kritischen Blick auf unsere Vergangenheit und machen dabei auch den Missklang kommender Tage hörbar.

Mondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habitésMondes inventés, Mondes habités

MONDES INVENTÉS, MONDES HABITÉS

08/10/2011 - 15/01/2012

Mondes inventés, Mondes habités zeigt die Einzigartigkeit der Welten, wie sie von Künstlern ersonnen werden: Sie setzen sich mal als Denker, mal als Ingenieure oder Architekten mit den Kräften auseinander, die unsere Welt ausmachen. Mit Gespür für die Mechanik der Welt und ihr Energiepotenzial, aber auch für die sie belebenden und definierenden Gedankenströme gehen sie Fragen wissenschaftlicher und metaphysischer Ordnung nach.

Recovering

RECOVERING

SOUNDSCAPES & VIEWS

30/07/2011 - 08/10/2011

Im Sommer 2011 wird der Park Dräi Eechelen durch das Projekt RECOVERING - Soundscapes & Views neu erschlossen: Vier spezifisch für diesen Ort geschaffene Klanginstallationen des Luxemburger Komponisten und Künstlers Steve Kaspar und Live-Interventionen mit Musik, Tanz und Performances an jedem zweiten Samstag laden zu Spaziergängen, Ausflügen, Picknicks und spannenden Entdeckungen ein.

Thomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas PauszThomas Pausz

THOMAS PAUSZ

HORTUS PRAXIS

15/07/2011 - 07/08/2011

Mudam hat den Designer Thomas Pausz (*1978) eingeladen den Museumsbesuchern einer Reihe von Aktionen im Freien anzubieten. Design ist für Pausz wie ein Garten, in dem jeder das ernten kann, wofür er einen aktiven Beitrag geleistet hat. Dabei stehen sanfte Methoden, sparsam und umweltverträglich eingesetzte Mittel, das Gemeinschaftliche und die Entschleunigung im Mittelpunkt.

Out of Storage IIIOut of Storage IIIOut of Storage IIIOut of Storage III

OUT OF STORAGE III

REPLAY

18/06/2011 - 18/09/2011

Filmische Inszenierung, Filmschnitt und Sequenzmontage gehören zu den Mitteln aus der Filmkunst, derer sich zeitgenössische Künstler bedienen, um sich mit dem Konzept von Zeitlichkeit, Rekonstruktion, dem veristischen Charakter des Dokumentarischen und der Glaubwürdigkeit hinsichtlich des gefilmten Bildes auseinanderzusetzen. Der Ausstellungsschwerpunkt liegt auf der Diskrepanz zwischen Realem und Fiktion in einer von Medien und Bildern beherrschten Zeit.

Melvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin MotiMelvin Moti

MELVIN MOTI

THE INNER SELF IN OUTER SPACE

18/06/2011 - 18/09/2011

Gleich einem Detektiv stellt Melvin Moti visuelle Erzählungen zusammen, für die er als Ausgangspunkt Anekdoten verwendet. Zwischen Tatsachen, Fantasie und Fiktion wenden sich Motis Rekonstruktionen an unser Gedächtnis, um dort die „schwarzen Löcher” zu stopfen, die wir absichtlich hinterlassen haben. Die Langsamkeit und Schmucklosigkeit ihrer fast abstrakten Bilder verleihen den Filmen von Moti eine hypnotische Schönheit.

Mac AdamsMac AdamsMac AdamsMac AdamsMac AdamsMac AdamsMac AdamsMac AdamsMac AdamsMac AdamsMac Adams

MAC ADAMS

18/06/2011 - 11/09/2011

„Wie kann man eine Geschichte über zwei, drei Bilder oder mittels weniger Gegenstände erzählen?” Typisch für Mac Adams' Fotografien und Installationen, ist der sparsame Einsatz erzählerischer Mittel. Der verstörende Eindruck, allein auf Bruchstücke von Geschichten zurückgeworfen zu sein, wird durch die dargestellten Sujets noch verstärkt: vermischte Meldungen, Verbrechensschauplätze, Kriminalgeschichten...

John StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn StezakerJohn Stezaker

JOHN STEZAKER

18/06/2011 - 11/09/2011

Der britische Künstler John Stezaker ist fasziniert von der Macht der Bilder. Ausgehend von Standfotos aus Filmklassikern, alten Postkarten und Buchillustrationen erstellt er Collagen, die den alten Bildern eine neue Bedeutung verleihen. Durch die Anpassung, Umkehrung und Kombination der unterschiedlichen Bilder ergründet Stezaker in seinen einzigartigen Collagen die subversive Kraft des gefundenen Materials.

Pascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine TayouPascale Marthine Tayou

PASCALE MARTHINE TAYOU

BLACK FOREST

18/06/2011 - 11/09/2011

In den Installationen, Skulpturen und Zeichnungen des Kameruner Künstlers Pascale Marthine Tayou werden Herrschende und Beherrschte, Nord und Süd, Schöpfer und Betrachter gleichermaßen kritisiert. Mit einer unglaublichen Nonchalance bringt Tayou Werke hervor, in denen er die Übel der Welt ganz brutal zur Schau stellt. Das Werk des Autodidakten lässt sich nur schwer erklären, man muss es erfahren.

Walking Through...Walking Through...Walking Through...Walking Through...Walking Through...Walking Through...

WALKING THROUGH...

MUDAM COLLECTION

27/04/2011 - 06/11/2011

Die Ausstellung lädt ein zur Reise in die Landschaften der Sammlung des Mudam. Ob sie nun überdimensioniert ist, gepixelt und zum Panorama entfaltet wird, wie bei Xavier Veilhan, ob sie auf persönliche Weise gezeichnet wird, wie in den grafischen Variationen von Cy Twombly, oder ob sie der Fantasie entspringt, wie in den leuchtenden Gemälden von Christian Hidaka: immer scheint die Landschaft ein Untersuchungsgegenstand, dessen Grenzen verschwimmen.

Out-of-SyncOut-of-SyncOut-of-SyncOut-of-SyncOut-of-SyncOut-of-SyncOut-of-SyncOut-of-SyncOut-of-Sync

OUT-OF-SYNC

THE PARADOXES OF TIME

17/02/2011 - 22/05/2011

Les paradoxes du temps zeigt Kunstwerke, die unterschiedliche Zeitebenen miteinander kombinieren und so einen oftmals paradoxen Bezug zur Zeit herstellen. Die Ausstellung untersucht die Bedeutung des Schlüsselbegriffs der Zeit sowohl bei Künstlern, deren Karriere Ende der sechziger Jahre begann, wie z.B. Bruce Nauman, Dan Graham und Valie Export, als auch bei Künstlern der Gegenwart, wie Manon de Boer, Laurent Montaron und Anri Sala.

Suchan KinoshitaSuchan KinoshitaSuchan KinoshitaSuchan KinoshitaSuchan KinoshitaSuchan Kinoshita

SUCHAN KINOSHITA

STICK EMPATHY

17/02/2011 - 22/05/2011

Zuerst hat Suchan Kinoshita fürs Theater gearbeitert, als Schauspielerin, Regisseurin und auch Bühnenbildnerin. Diese Erfahrung, genauso wie ihre musikalische Ausbildung, spiegelt sich in ihren Installationen wider. Diese laden das Publikum meist zu einer interaktiven Erfahrung ein. Von außerordentlicher Poesie, berücksichtigen diese Installationen immer ihr Umfeld und vermischen Ton, Projektion und Konstruktion.

Suzanne LafontSuzanne LafontSuzanne LafontSuzanne LafontSuzanne LafontSuzanne LafontSuzanne Lafont

SUZANNE LAFONT

SITUATION COMEDY

17/02/2011 - 22/05/2011

Suzanne Lafont präsentiert die Serie „Situation Comedy”. Ausgangspunkt dieses Projektes ist ein Werk von General Idea „Manipulating the Self Pamphlet” (1971). Hierfür schaltete das kanadische Künstlerkollektiv eine Anzeige, mit einer Anweisung zur Körperverbiegung - mit dem Arm hinter dem Nacken, eine Backe, den Hals oder das Kinn in die Hand nehmen - und der Bitte diese Aktion fotografisch zu dokumentieren.